Kleiner Fehler, große Wirkung

Von anderen Familienforschern bekomme ich manchmal dankenswerterweise einen ganzen Schwung an Daten von für mich interessanten Personen zur Verfügung gestellt. Leider schwankt die Qualität da doch beträchtlich, und so habe ich mir angewöhnt, alle Informationen erst einmal nur unter Vorbehalt zu übernehmen und nach und nach in den Originalquellen zu überprüfen. Sicher ist sicher, und da das meistens schnell geht mache ich so etwas gerne noch kurz als letztes vor dem Schlafengehen…

So auch bei den Geschwistern eines meiner Alturgroßväter, Hans Jürgen Carsten Vasch, Sohn von Johann Gottlieb Engel Vasch. Ausweislich der mir zur Verfügung gestellten Daten hatte er eine Schwester namens Catharina Margaretha, die am 30. April 1788 in Vorwerk/Dassow starb und am 3. Mai 1788 in Dassow beerdigt wurde. Der entsprechende Kirchenbucheintrag war schnell gefunden und lieferte neben der Todesursache („Auszehrung“) auch gleich einen Hinweis auf das Geburtsdatum mit, nämlich dass sie im Alter von 23 Jahren gestorben sei:

Sterbeeintrag Catharina Margaretha Vasch
Sterbeeintrag Catharina Margaretha Vasch

Nun, 1788 weniger 23 ergibt ein ungefähres Geburtsjahr von 1765, da muss man nicht viele Seiten im entsprechenden Taufregister durchsuchen. Aber so oft ich die entsprechenden Seiten auch durchforstete, eine Catharina Margaretha Vasch war nicht zu finden, auch kein ähnlich klingender Eintrag. Da die Einträge für ältere und jüngerer Geschwister vorhanden waren, konnte das eigentlich nicht sein. Aber warum gab es dann keinen entsprechenden Eintrag?

Ich machte eine Pause, es war spät geworden. Aber aufgeben? Irgendwie musste es ja eine Antwort geben. Ich machte mir also noch einen Tee.

Bei neuerlichem Hinsehen fiel mir auf, dass im Kirchenbuch als Datum des Todes nicht der 30. April, sondern der 31. April vermerkt war. Merkwürdig – mir ist zumindest nicht bekannt, dass der April früher mal 31 Tage hatte. Konnte es sein, dass der Herr Pfarrer vielleicht abgelenkt war, als er damals zur Feder griff? Hatte er eventuell noch mehr verkehrt notiert? Vielleicht was Catharina ja nicht 23 Jahre alt gewesen, als sie verstarb?

Eine Möglichkeit wäre, dass der Herr Pfarrer das Alter komplett verkehrt notiert hatte. Andererseits könnte es sich ja auch um einen Flüchtigkeitsfehler handeln, einen Zahlendreher zum Beispiel.

Also flugs mal angenommen, Catharina Margaretha sei nicht mit 23, sondern mit 32 gestorben und schon erhält man 1756 als Geburtsjahr. Das wollte ich trotz der fortgeschrittenen Stunde zumindest noch überprüfen. Und siehe da: im gleichen Report findet sich eine am 24. März 1756 getaufte ältere Schwester names Catharina Maria. Und diesen Eintrag findet man auch im Kirchenbuch:

Taufeintrag Catharina Maria Vasch
Taufeintrag Catharina Maria Vasch

Da es für Catharina Maria keine weiteren Informationen wie Heirat, Tod etc. gibt, die Namen recht ähnlich sind und der Zahlendreher mir durchaus plausibel erscheint, nehme ich mal an, es handelt sich um ein ein und dieselbe Person.

Jetzt war es richtig spät, aber es hatte sich gelohnt. Zur Sicherheit habe ich das alles einen Tag später noch ausführlich notiert, damit ich mich auch in ein paar Jahren noch daran erinnern kann. Sicher ist sicher…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.